Willkommen auf SCHAFFTWISSEN, der Schwesterseite von STONEAGE-ART.

Ihr Moderator ist URSEL




 Zurück zur Homepage| Nächste Seite


 Einträge: 25 | Aktuell: 16 - 12Neuer Eintrag
 
16


Name:
robert della pietra (dellapietra2@gmail.com)
Datum:Di 12 Jun 2012 13:40:50 CEST
Betreff:zum Kommentar des Herrn Bodendenkmalpflegers STRÜBING
 

In der Privatwirtschaft bezeichnet man Mitarbeiter die bereits 35 Jahre im "Job" stehen als Betriebsblind. Entweder Sie werden noch vor der Pension gekündigt, oder in die Frühpension geschickt.
















in der Privatwirtschaft nennt man heute Mitarbeiter die 35 Jahre im Betrieb sind "Betriebsblind". Denken Sie einmal darüber nach, ob Sie nicht auch schon
dazugehören. Ihre Einstellung und Ihr Kommentar sind überflüssig. Viel Glück im wohlverdienten Ruhestand.

robert della Pietra
Österreich









 
 
15


Name:
robert della pietra (dellapietra2@gmail.com)
Datum:Fr 27 Apr 2012 13:10:38 CEST
Betreff:Pionier Forschungen
 

Hallo Ursel,

ich gratuliere Ihnen zu Ihren langjährigen Forschungen. Sie zählen für mich tatsächlich zu den Pionieren auf dem Gebiet der Steinartefakte in Europa.Ihre Funde
aus Norddeutschland sind Kunstwerke der Steinzeit.Auch wenn manche offizielle Stellen damit nicht umgehen können,oder von natürlichen Erscheinungen sprechen, disqualifizieren Sie sich damit selbst. Ich bin selbst seit vielen Jahren Steinzeitjäger und Schatzsucher und auch in Österreich wird von offizieller Seite auch der schönste und eindeutigste Fund als von der Natur erschaffen abqualifiziert. Die Gründe dafür kann ich nur erahnen. Ich habe kein Verständnis für ein solches Vorgehen, damit wird die Urgeschichte nicht richtig dargestellt. Ach ja, es gibt ja noch uns beide. So das wärs fürs erste. Alles Gute und viel Gesundheit wünscht Ihnen

Robert
della Pietra
Österreich

 
 
14


Name:
Jo Hammer (hammerfoto@yahoo.es)
Datum:Di 25 Okt 2011 12:38:31 CEST
Betreff:Steinartefakte Fuerteventura
 

Seit einiger Zeit suche ich im Internet Vergleichsmaterial zu meinen Funden auf Fuerteventura, bis ich endlich Ihre Seite fand.
In den vielen Jahren meiner Spurensuche konnte ich leider kein Interesse bei den zuständigen Behörden wecken, und muss zusehen wie weite Gebiete in denen sich kunstvoll gearbeitete Steinfiguren befinden endgültig gesäubert werden.
Somit liegt auch in diesem Fall die Beweislast bei einem interessierten Laien.
Vielen Dank für ihre interessante Webpage.

Jo Hammer - Fuerteventura
atlantura.com

 
 
13


Name:
preart (protofakt@t-online.de)
Datum:Mi 05 Jan 2011 00:03:22 CET
Betreff:Geröllgerätekultur
 

Sehr geehrte Frau Benekendorff,

Ihre Seite verdient sicherlich Aufmerksamkeit und geht weit über den anerkannten, wissenschaftlichen Kontext hinaus.
Figurensteinen und künstlerischen Paläoformen stehe ich persönlich zwar kritisch gegenüber jedoch bezeugen Ihre Chopper und Chopping-tools eine beeble-tool Tradition wie diese in ihrem Ausmas bis heute kaum erfasst wurde. Münzenberg / Oberhessen (Landesamt für Denkmalpflege Hessen) und div. andere Orte bezeugen dies, teilweise auch auf stratigraphischer Grundlage. Die Lager sind gespalten und die Zukunft wird für manche Überaschungen dienlich sein. Mein Dank gilt Ihrer Mühe und Pionierarbeit...
Meine eigene Seite www.preart.de versucht den Bereich der Geröllgerätekultur zu bedienen und Bezug auf Vergleiche im europäischen Raum zu nehmen.

Freundlichst G.P.

 
 
12


Name:
Helmold Strübing (struebing@eiszeitgeopark.de)
Datum:Mi 11 Aug 2010 07:13:25 CEST
Betreff:nervende Unwissende
 

Hallo Herr Strübing,
da sehen sie nun, das kommt davon, wenn man im Internet surft, aber, aber, aber, da haben Sie doch nicht wirklich meine Texte auch gelesen? Scheint nicht so. Denn für mich ist nichts schrecklicher, als ein mühsam erworbenes Wissen für sich allein zu verwalten oder zu behalten? Das andere Zitat von Ihnen ist ja viel zu überheblich, das kommt in heutiger Zeit überhaupt nicht mehr gut an. Wo sind wir denn inzwischen im Jahre 2010? Zu meiner Zeit der intensiven Beschäftigung mit Steinen war es noch der reine Idealismus, ich wollte für mich etwas wissen, andere gaben mir den Vorschlag, Dinge einfach zu veröffentlichen. Dem Internet seit Dank, weil es kostengünstiger ist, als ein Buch zu schreiben. Gegen solche "Formen der Selbstdarstellung" haben Sie ja nichts, siehe Goethe.

Geologie werde ich dann vielleicht später noch studieren,haben Sie dazu ein paar Sachbücher verfasst? Hat aber wohl keinen Sinn mehr, wenn man Ihre Nachricht liest? Woher kommt dieses Desinteresse an geolog. Wissenschaften in Ihrem Gebiet? Suchen Sie die Schuldigen nicht bei Leuten wie mir, Wissen erwerben zu wollen ist ein GRUNDRECHT für alle Leute heute,aber das wissen Sie ja doch auch. Die Zeiten ändern sich zwar langsam, heute darf auch eine Frau schon Wissen wollen u. forschen. Da habe ich dann all jene LEUTE mit meinen Rentenbeitragabschlägen oder nennen wir es Idealistenbonus, ALSO DIE mit guten Gehältern noch unterstützt, wie eben auch Sie, die ja nicht schlecht als Bodendenkmalpfleger bezahlt werden?
Ich habe nur 50,00 Euro Rente im Monat zur Verfügung; ALSO KEIN SPECK ABER VIEL DRECK gehabt und geben Ihnen das Versprechen, es reicht nicht aus, gemeinsam mit Ihnen in Ihrer Landschaft mal die Endmoräne zu durchstreifen, und Ihnen eine neue Sichtweise auf Steine nahezubringen.Ich hoffe, sie sind "getröstet" und sehen sich bitte als langfristiger Gewinner. Die EU hätte ich als Förderer gern gehabt, nur da gab es sie noch nicht, diese Hilfestellung mit Fördergeldern. Trotzdem durfte ich "lernen", weil ich es so wollte, von einem Kiesgrubenaufschluss, der für mich zur "Universität" wurde. Alles Gute und Dank für Ihre geschätzte Aufmerksamkeit. Ursel Ben.

 
 


 Zurück zur Homepage| Nächste Seite